Judy Chin

Leidenschaft für den Unterricht

 Seit ihrer Kindheit hat sich Judy Chin die deutsche Kultur angeeignet.

Mit vier Jahren begann sie , mit dem berühmten österreichischen Pianisten Robert SCHOLZ in Taiwan Klavier zu studieren und flog dann sehr bald nach Salzburg (Österreich).

Ihre pädagogische Arbeit ergibt sich aus ihrer eingehenden Arbeit mit zwei Meistern : Maria CURCIO und Kurt NEUMÜLLER. Dank dieses Unterrrichts, konnte sie sich in die Tradition einreihen BEETHOVEN – CZERNY – LESCHETIZKY ;Dieser war einer der berühmtesten Pädagogen seiner Zeit. Unter seinen Schülern, zählt man berühmte Pianisten des XX. Jahrhunderts wie Ignaz FRIEDMANN, Ignacy PADEREWSKI, Arthur SCHNABEL, Benno MOISEVITCH.

Später begegnete Judy CHIN anderen ausserordentlichen Meistern, die ihre musikalischen und pädagogischen Vorstellungen erweiterten : Yehudi MENUHIN,  Alexis WEISSENBERG und Leon FLEISHER. Ihr Unterricht speist sich immer aus einer grossen Aufgeschlossenheit, jenseits des Musikalischen  und instrumentalen Bereichs. Diese Kompetenz erlaubt ihr, über ein umfangreiches Repertoire zu verfügen und ihren Schülern eine solide Unterstüzung zu gewähren .

Ihre Pädagogische Arbeit schenkt besondere Aufmerksamkeit der Haltung, dem Atem, dem Zuhören, der Konzentration, der Beachtung des Textes und der rythmischen Genauigkeit….vor allem bemüht sie sich  stets aber auf die Einzelne Person Rücksicht zu  nehmen.                          Die Anweisungen  über Fingersatz zum Beispiel berücksichtigen die verschiedenen Morphologien, die physischen Bedingungen  und das technische Können.

Aber Ihr Hauptziel ist die Bestimmung des persönlichen Interpretationsziels und die Festlegung einer individuell gestaltenen Arbeitsplanung, um bei der Verwirklichung dieses Zieles so effizient wie möglich zu handeln.

 

Lebenslauf

Judy CHIN wurde in Taipei (Taiwan) geboren und beginnt das Klavierstudium im Alter von vier Jahren mit dem österreichischen Pianisten und Komponisten Robert Scholz. Sie wird außergewöhnlich früh schon mit 14 Jahren in die Klasse von Kurt Neumüller an der Universität Mozarteum in Salzburg (Österreich) aufgenommen und erreicht folgende Abschlüsse: Konzertdiplom „mit Auszeichnung“;   Musikpädagogikdiplom und  Doktor der Musikwissenschaften „Magister Artium“. 1987 erhält sie das „Meisterklassendiplom“ an der Hochschule München, Deutschland, in der Klasse von Alfons Kontarsky.

Sie bildet sich anschließend bei Tatjana Nikolaeva, Leon Fleisher, Alexis Weissenberg weiter und vertieft ihre Ausbildung in London bei Maria Curcio, Schülerin des legendären Arthur Schnabel, der wiederum Schüler von Theodor Leschetizky war.

Judy CHIN ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe: Bösendorfer-Wien und Kurt Leimer, Österreich; Viotti-Valsesia und Bellini in Italien.

Diesen Auszeichnungen folgt eine sehr aktive Zeit als Konzertpianistin in Europa und Asien; im Bereich der Kammermusik hat sie mit den Geigern Sir Yehudi Menuhin, Roland Daugareil, Dong Suk Kang, Annick Roussin, den Violoncellisten Philippe Muller, Young-Chang Cho, Yvan Chiffoleau, der Klarinettistin Emma Johnson, dem Trompeter Pierre Thibaud, dem Bariton François Le Roux… gespielt.

Zu ihren CD-Aufnahmen gehören unter anderem „L’Europe préromantique” (Europa der Vorromantik) mit Werken von Beethoven, Schubert, Reicha. Das 1988 gegründete Pianistenduo Chin-Cottet tritt häufig in Konzerten auf und nimmt die CD „Saint Petersbourg, les derniers romantiques” auf, die dem unbekannten russischen Repertoire (Balakirev, Moussorsky, Arensky) gewidmet ist und großen Anklang findet. 

Judy CHIN ist als Solistin mit verschiedenen Orchestern aufgetreten (Mozarteum Orchester, Musica Viva, Orchestre de Paris, Orchestre Philharmonique de Radio-France, Taiwan Symphony Orchestra…). Mit mehreren Ensembles spielt sie auch zeitgenössische Musik: „Court-Circuit“, „Atelier Musique Ville d’Avray“ und „Ensemble Fa“. 1999 widmet ihr der Komponist Jean-Louis Petit sein Werk für Solopiano „Eclipse“, das sie in Wien (Österreich) und in Frankreich aufführt.

Sie spielt regelmäßig für Radio und Fernsehen. 2006 hat ein chinesisches Fernsehteam einen Film über sie gedreht.

Unterrichtserfahrung:  

Österreich: Universität Mozarteum Salzburg

Deutschland: Hochschule für Musik Köln

Taiwan: Shih Chien University und Taiwan University of Arts. 

Frankreich: - Cefedem (Centre de Formation des enseignants de musique - Ausbildungszentrum für Musiklehrer)
- Seit 1992 Professorin am Conservatoire Supérieur de Paris / CRR 

Ihre Stellung am Pariser Konservatorium ermöglicht ihr heute die Durchführung zahlreicher Austausche im Rahmen des Erasmus-Programms. Ihre Schüler sind oft Preisträger von internationalen Klavierwettbewerben.

Sie wird häufig bei internationalen Wettbewerben als Jurymitglied eingeladen: Meknès in Marokko, Wuppertal Piano Duo und  Klavierpodium München in Deutschland, Chopin-Taipei,  Chopin-Budapest, Médoc-Aquitaine, Steinway Paris, Flame Paris…

Judy CHIN hält regelmäßig Meisterklassen in Europa und Asien ab. Sie unterrichtet im Rahmen der bekanntesten internationalen Akademie-Festivals:  in der Vergangenheit Sommerakademie Flaine, Nancy, Musicalta, Mérignac, Euro Arts in Leipzig… Seit 2002 jährlich bei der Internationalen Sommerakademie in Nizza sowie bei Musicalp in Courchevel;

Beherrschte Sprachen: Französisch, Deutsch, Englisch, Chinesisch.